Hausratversicherung
© MSAV Finanz GmbH 
           Sämtliche Angaben sind ohne Gewähr.
pauc
Der Dienstleister aus Waldenburg       - hier ist der Kunde wirklich König -
Kundeninformation
Michael Schramm bAV Ökonom (ebs) Dienstleister Waldenburg betriebliche Altersversorgung
Kundeninformation
Kundeninformation
Zum Hausrat gehören alle beweglichen Dinge, die sich in einem Haushalt befinden. Werden diese Dinge durch Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel oder Einbruchdieb- stahl beschädigt oder zerstört, ersetzt sie die Hausratversicherung zum Neuwert. Das bedeutet, dass die Versicherung den Betrag bezahlt der notwendig ist, um eine Sache in gleicher Güte wieder anzuschaffen, auch wenn sie z.B. 20 Jahre alt ist. Meistens wird der Fehler begangen, dass bei der Ermittlung der Versicherungssumme der Wert geschätzt wird, den der Hausrat derzeit hat und nicht der Betrag, der not- wendig ist, um den Hausrat jetzt neu anzuschaffen. Dies hat fatale Folgen, denn die Versicherung prüft im Schadensfall, ob der Hausrat ausreichend versichert ist und kürzt ggf. die Erstattung um den Prozentsatz, den er unterversichert ist. Beispiel: Hausrat hat einen Wiederbeschaffungswert von 60.000 EUR, versichert sind aber nur 30.000 EUR, also 50% des Wertes. Im Schadensfall ersetzt die Versicherung in diesem Fall auch nur 50% des tatsächlichen Schadens. Ist der Schaden zum Beispiel 7.000 EUR leistet die Versicherung auf Grund der “Unterversicherung” nur 3.500 EUR. Die meisten Versicherungsgesellschaften bzw. deren Vertreter bieten ihren Kunden einen einfachen Weg an, um eine Unterversicherung zu vermeiden: die Berechnung der Versicherungssumme erfolgt dann nach einer Standardformel. Je nach Gesellschaft liegt diese bei 650 bis 700 EUR je qm Wohnfläche (also z.B. Wohnfläche x 650 EUR = Versicherungssumme). Bei vielen hochwertigen Gegenständen kann diese Standardformel zur Unter- versicherung führen. In diesem Fall ist die Ermittlung des tatsächlichen Wertes unabdingbar. Es ist immer zu prüfen, ob bei bestehenden Versicherungsverträgen die angegebene Wohnfläche und die Versicherungssumme richtig ist. Oftmals ist die Versicherungssumme für die versicherte qm-Zahl zu niedrig oder zu hoch, die Wohnfläche ist falsch oder es steht im Versicherungsschein „Unterversicherungsverzicht ist nicht vereinbart“ - in diesem Fall ist eine Leistungskürzung im Schadensfall vorprogrammiert. Beispiel aus der Praxis:  Ein Versicherungsnehmer hat für 129 qm Wohnfläche und einer Versicherungssumme von 56.000 € einen Versicherungsbeitrag von 46,65 €/Jahr bezahlt. Um nicht unterversichert zu sein, hätte die Versicherungssumme dafür mindestens 83.850 € betragen müssen. Bei der Prüfung des Vertrages wurde außerdem festgestellt, dass die tatsächliche Wohnfläche nicht 129 qm sondern 253 qm beträgt. Sowohl die Wohnfläche als auch die Versicherungs- summe wurde umgehend angepasst. Als Versicherungsbeitrag sind nunmehr 107,20 €/Jahr zu bezahlen. Dafür wird im Leistungsfall der Schaden in voller Höhe erstattet!